Tagesablauf

Freispielzeit

Dem Spiel als wichtigste Erfahrungs-, Ausdrucks- und Lernform für Kinder messen wir einen hohen Stellenwert bei. Denn Spiel ist: Auseinandersetzung mit Menschen Dingen, Phantasie, Bestätigung, gemeinsames Handeln, Lernen, Bedürfnis, Umgang mit Materialien, Entdecken, Experimentieren, Erkennen und Erfahren, Kontakt, Verständigung und vieles mehr.

„Das Spiel sind die Herzblätter des Lebens“

Fröbel

Im Kindergarten unterscheiden wir zwischen Freispiel und angeleiteten Spielen, wobei die Formen ineinander übergehen können. Im Freispiel kann das Kind wählen: was, mit wem, wie lang, wo es spielt.
Dabei steht das pädagogische Personal den Kindern hilfreich zur Seite. Sie begleiten, unterstützen und regen immer wieder an. Hauptsächlich aber hält sich das Personal im Freispiel zurück und beobachtet bzw. dokumentiert das kindliche Spiel. Die Freispielzeit eignet sich auch sehr gut zur Einzelförderung, indem Defizite einiger Kinder besonders gefördert werden.
Mit der Freispielzeit beginnt der Kindergartentag. Während dieser Zeit haben die Kinder die Möglichkeit ihre mitgebrachte Brotzeit zu verspeisen (Gleitende Brotzeit). An Getränken stellt der Kindergarten Wasser oder Saftschorle zur Verfügung, außerdem kann in einer gut schließenden Flasche Mineralwasser oder Saftschorle mitgebracht werden. Die Kinder können selbst entscheiden, wann und wie viel sie essen und trinken wollen. Wir fragen im Laufe des Tages mehrfach nach, ob schon alle Kinder daran gedacht haben, Brotzeit zu machen. Den Kindern stehen in jeder Gruppe Tischspiele, Konstruktionsmaterial, Bilderbücher, Puppenecke für Rollenspiele, Bauteppiche und vieles mehr zum Spiel zur Verfügung. Jedes Kind kann selbst entscheiden, wo es spielen möchte. Das Freispiel findet im Grunde den ganzen Tag statt. Es wird nur von der Brotzeit, gezieltem Angebot, Lesepaten an Freitagen, Deutschkurs, (nur für die Vorschulkinder » Deutschkurs der Schule, Zahlenland, Hören-Lauschen-Lernen) und Mittagessen unterbrochen.

Gezieltes Angebot

Einmal täglich führen wir ein gezieltes Angebot durch. Dieses richtet sich meist nach den aktuellen Themen der Kinder bzw. nach der Jahreszeit oder einer besonderen Aktion. Teilweise finden diese Angebote in Kleingruppen statt, um auf das einzelne Kind besser eingehen zu können. Sehr oft bringen die Kinder selbst Anregungen zu verschiedenen Angeboten. Jede Gruppe hat einen festen Turntag. Zum Turnen wird die Gesamtgruppe in zwei Teilgruppen aufgeteilt, damit jedes Kind ausreichend Platz zum Bewegen hat. Um das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe zu stärken finden regelmäßig Morgen- bzw. Stuhlkreise statt. Auch die Geburtstage der Kinder werden in dieser Gruppenform gefeiert. Zum Ablauf von Stuhl- oder Morgenkreisen sowie bei den Geburtstagsfeiern hat jede Gruppe eigene Rituale.

Bewegung an der frischen Luft

Um den natürlichen Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden, gehen wir Sommer wie Winter (außer bei strömenden Regen und Sturm) in unseren großen Garten, machen Spaziergänge in der näheren Umgebung oder gehen in den Wald auf Exkursion.

Mittagessen

Kinder deren Eltern, eine Buchungszeit von 6-7 oder 7-8 Stunden haben, werden um 12.00 Uhr von einer Erzieherin zum gemeinsamen Mittagessen in der Küche abgeholt. Hierfür bringen die Eltern in einer separaten Dose das Mittagessen für ihr Kind in den Kindergarten und stellen sie in der Küche im Kühlschrank ab. Meist haben die Kinder Essen zum Aufwärmen dabei, dieses wird von der Erzieherin in der Mikrowelle warm gemacht und gegebenenfalls in mundgerechte Stückchen zerteilt.

Unter 3-jährige

Unsere altersgemischten Gruppen von 2 Jahren bis zum Schuleintritt bieten Kindern und Eltern Verlässlichkeit in der Betreuung. Ein Wechsel der Einrichtung und Bezugspersonen ist somit nicht notwendig.